Dienstag, 7. Januar 2014

Minderheiten in Deutschland - Kulturelle Vielfalt

Kulturelle Vielfalt entsteht in Deutschland nicht nur durch die Regionen, die ihr ureigenes Brauchtum pflegen. Gesetzlich geschützte Minderheiten wie Friesen, Dänen, Sorben und Sinti/Roma achten auf die Bewahrung ihrer Identität als Volksgruppen mit jahrhunderterlanger Tradition. Was liegt da näher, als diese Kulturen auch bei der Planung von Studienreisen zu berücksichtigen.

Die Sorben in Deutschland leben im Bereich zwischen den Städten Bautzen und Hoyerswerda und in der Niederlausitz und das schon seit ca. 1400 Jahren. Die farbenfrohen Trachten werden heute vor allem zu Feiertagen und Festlichkeiten getragen. Merkmale sorbischer Kultur und Kunst finden sich aber auch in Literatur und Musik. Bei einem Besuch in Sachsen empfiehlt sich ein Besuch des Sorbischen Museums in Bautzen . Man kann auch gezielt Rundfahrten zu Sehenswürdigkeiten und Heimatstuben unternehmen und sich über Geschichte und Sprache informieren.

Die Friesen sind an der deutschen und niederländischen Nordseeküste beheimatet. Dabei werden Westfriesen (NL), Ostfriesen (vor allem in Niedersachsen) und Nordfriesen (Schleswig-Holstein) unterschieden. In unserem Nachbarland ist Friesisch in der Provinz Friesen sogar 2. Amtssprache. Die ältesten Zeugnisse dieser Volksgruppe sind schon 2300 Jahre alt. Seit Jahrhunderten trotzen sie dem Meer und den Gezeiten und schützen die Küsten durch Deichbau und Küstenschutz. Mehrere Museen in Friesland berichten über den harten Kampf mit den Naturkräften.

Die dänische Minderheit in Südschleswig ist in der Tagespresse durch den Südschleswigschen Wählerverband in Erscheinung getreten, der im Kieler Landeskabinette inen geschützten Platz hat. Informationen über die Interessen dieser Volksgruppe sind auf der Website des Kulturvereins zu finden (auch in Deutsch).

Sinti und Roma sind über das Bundesgebiet verstreut. Das hat den Nachteil, dass die Kultur nicht auf einer Reise thematisiert werden kann. Das Dokumentations- und Kulturzentrum faßt die Aktivitäten der Einzelverbände zusammen. Hier gibt es auch Informationen zu Ausstellungen und Bildungangeboten.

Reisen bedeutet, Fremdes mit offenem Herzen kennen zu lernen. Das sollte auch für Minderheiten gelten, die in der Presse und in der Umgangssprache nicht immer gut weg kommen. Planen Sie ihre Exkursion bei ihrer nächsten Studienreise doch bewußt ein.