Freitag, 25. April 2014

Nationalpark 'New Forest'

Im Süden der britischen Inseln an der Kanalküste in Höhe der Isle of Wight erstreckt sich der Nationalpark 'New Forest' und bietet ein Erholungsgebiet von aussergewöhnlicher uriger Schönheit.

Schon 1079 erklärte Wilhelm I. das Gebiet zum Wald für die königliche Hirschjagd. Über die Jahrhunderte überstand es die Nutzung als Holzlieferant für Schiffsbau und Militär sowie schwere Stürme.

Seit 2005 gilt das Gebiet als Nationalpark und erstreckt sich von Whiteparish im Norden bis an die Küste bei Lymington. In Ost-West-Richtung wird es von Southhampton und Ringwood begrenzt.

Der Jahrunderte alte Baumbestand ist beeindruckend und verleiht dem Gebiet ein urwüchsiges Aussehen. Man kann sich gut vorstellen, wie hier vor Jahrhunderten Reiter auf Jagd gegangen sind.

Grosse Flächen sind von Heidekraut bewachsen, morastige Sümpfe wechseln sich mit Ackerland ab und an der Küste liegen Salzmarsch- und Schlammgebiete. Entsprechend ist die Fauna und Flora vielfältig.
Im Gebiet des New Forest werden Pferde, Rinder und Ponys gehalten, die ohne die Einschränkung von Zäunen durch die Heide streifen. Beim Durchqueren mit dem PKW ist daher besondere Vorsicht geboten.

Das Gebiet bietet sich als Ausflugsziel einer Gruppenreise zum Wandern, Reiten und Radfahren an. An ausgewiesenen Stellen kann man grillen und picknicken und über die Infostände einzelne Gebiete und Themen genauer und die Lupe nehmen.

Ein TourBus mit ohne Dach im Oberdeck bietet auf drei getrennten Routen die Möglichkeit, das Gebiet zu erkunden, zwischendurch auszusteigen und vor allem in Ruhe Fotos zu machen. Ein Gruppentagesticket ist schon unter 10 € erhältlich. Als Tagesausflug bei einer Klassenfahrt nach Bournemouth oder Abstecher zu einer Fahrt nach Stonehenge eine schöne Abwechslung.