Montag, 30. Juni 2014

Reisebusfahrer verhindert Katastrophe

Die Twittermeldungen rauschen seit heute Morgen im Sekundentakt. Ein Reisebus ist auf der A7 in Brand geraten und 78 Schüler wurden gerettet. Die Meldungen lauteten zunächst "Reisebus geht in Flammen auf!" Tatsächlich war im Motorraum eines Doppelstock-Bus mit Schülern aus Itzehoe ein Feuer ausgebrochen und der Bus brannte laut Presseberichten von heute Nachmittag weitgehend aus.

Es dauerte bis in den späten Nachmittag, bis die Leistung des Fahrers Würdigung fand. Sein beherztes und damit lebensrettendes Verhalten wurde zwar erwähnt, in den Überschriften stand jedoch die Katastrophenmeldung im Mittelpunkt. Das nennt man wohl 'eye-catcher' (oder Sensationsmeldung) Dank daher der Redaktion von Focus Online, die der Leistung des Fahrers einen Artikel und eine Überschrift widmet.

Leider kommt die Leistung von Reisebusfahrern oft erst in den Blick, wenn etwas schief gelaufen ist. Dabei leisten sie sehr gute Arbeit. Oft mit langen Schichtzeiten und Nachteinsätzen belastet spulen Sie jedes Jahr Tausende von Kilometern ab. Ständig gute Laune und beste Ortskenntnisse überall in Europa wird von Ihnen als selbstverständlich erwartet - und meist leisten sie genau das. Sie ersetzen manchmal den Reiseleiter, da sie sich in vielen Zielgebieten auskennen, retten Fahrten, die durch Fehlplanungen im Vorfeld der Reise zu scheitern drohen und erweisen sich an den Abenden als Entertainer und Gute-Laune-Garanten. Gut ausgebildet halten sie unterwegs das Fahrzeug in Stand.

Und bei Vorfällen wie heute retten sie Menschenleben. Das wohl öfters, als uns bewußt wird, denn auch eine gute Reaktion im Strassenverkehr verhindert Unfälle und rettet das Wohlbefinden der Insassen.

Also dem Fahrer des Doppelstockbus heute auf der A7 vielen Dank für seine schnelle Reaktion - und genauso den vielen anderen, die Tag für Tag gute Arbeit leisten!