Montag, 16. Februar 2015

Kostenlose Programme für Klassenfahrten nach Paris

Paris gehört zu den beliebtesten Reisezielen für Städtereisen und ist auch für Klassenfahrten einer der Top-Favoriten. Dafür gibt es gute Gründe. Die Stadt an der Seine hat eine interessante Geschichte und einen ganz besonderen Charme. Französisches Essen ist sprichwörtlich und eine Reise in das Zentrum der Grand Nation ist für Französisch-Schüler ein Muß.

In der Marktwirtschaft hat die Beliebtheit des Reiseziels auch eine Schattenseite. Die Preise für Unterkünfte in Paris zählen nicht zu den günstigen in Europa.. Zudem ist genau darauf zu achten, wo man unterkommt. Böse Überraschungen sind sonst nicht ausgeschlossen. Letzters läßt sich mit einem guten Reiseberater, der die Häuser, die er anbietet auch kennt, vermeiden. Am Preis für ein gutes Haus ändert das jedoch nichts.

Mit guter Planung und Kenntnissend des Reiseziels läßt sich das Reisebudget auch bei einer Klassenfahrt oder Jugendreise nach Paris durchaus entlasten. Für Schüler im Alter bis 25 Jahren, die eine Schule in einem EU-Land besuchen, gibt es nicht nur die für Schüler üblichen Ermässigungen - in staatlichen Museen ist der Eintritt kostenlos!

Dazu gehört auch das in Paris wohl bekannteste Museum - das Musée du Louvre. Vor Kurzem habe ich in einem Blog für Schülerreisen gelesen, den Besuch könne man sich sparen. Dem widerspreche ich ausdrücklich! Tatsächlich ist die Mona Lisa enttäuschend klein und je nach Besucherandrang kann man nur einen kurzen Blick darauf werfen. Dieses Gemälde, wenn auch aussergewöhnlich berühmt, macht jedoch bei weitem nicht den Louvre aus. Der Louvre an sich als Palast ist schon sehenswert und als (flächenmäßig) drittgrößtes Museum der Welt enthält die Kollektion neben beeindruckenden Gemälden auch eine umfangreiche Antikensammlung.

Das Centre national d’art et de culture Georges-Pompidou oder 'Centre Pompidou' ist ein starker Kontrast zur verspielten Architektur des Louvre. Mit seinen in verschiedenen Farben lackierten Versorgungsleitungen an der Aussenfassade wirkt es wie eine bunte Fabrik. Ziel der Einrichtung ist, allen Gesellschaftsschichten freien Zugang zu Wissen zu ermöglichen. Neben dem Musée National d’Art Moderne (Museum für moderne Kunst) mit Werken aus dem 20. Jahrhundert enthält es auch eine umfangreiche Bibliothek, das Zentrum für Industrie-Design sowie Kino- und Theatersäle.

Im Musée Picasso sind etwa 300 Werke des Künstlers zu sehen, die aus nahezu allen Perioden seines Lebens stammen. Der Besucher erhält damit eine gute Übersicht über das Werke Pablo Picassos. Zur Sammlung gehören auch Gemälde anderer Künstler wie Cézanne, Míro und Matisse, die im Besitz Picassos waren und von seinen Erben der staatlichen Sammlung überlassen wurden - als Ersatz für die Erbschaftssteuer.

Neben diesen drei Beispielen ist der Eintritt für EU-Schüler frei in ca. 20 weiteren Museen, z. B. dem Museum über die Geschichte der Immigration, dem Musée d’Orsay, Museum der Kunst und der Geschichte des Judaismus und vielen weiteren mehr.

Auch der Eintritt in einige Sehenswürdigkeiten ist für Schüler frei. Vom Arc de Triomphe aren us zum Beispiel hat man ein einzigarties Panorama über die Stadt mit ihren 12 berühmten Alleen. Dazu sind die Inschriften und Symbole am Triumphbogen ein interessantes Studienobjekt. Auch die verschwenderische Pracht des Château de Versailles vor den Toren Paris können Schüler kostenlos auf sich wirken lassen und in der Notre-Dame de Paris werden für Schülergruppen zusätzlich zum kostenlosen Eintritt auch Führungen angeboten.