Freitag, 18. August 2017

200 Jahre Karl Marx

Karl Marx? Ist das nicht der Denker hinter dem Kommunismus? Na ja, so in etwa stimmt das schon. Sein Hauptwerk 'Das Kapital' diente als Grundlage für die Idee des Sozialismus wie er in Osteuropa und in kommunistisch geprägten Staaten wie China umgesetzt wurde. In China ist Karl Marx sehr populär. Es gibt Lehrstühle über seine Lehren und für Europa-Reisende aus China gehört der Besuch in seinem Geburtshaus in Trier zum Standardprogramm.

Unabhängig davon was man von seinen Lehren hält (die in sozialistischen Staaten nicht 1:1 umgesetzt wurden und werden), Karl Marx hat die Geschichte und die Gesellschaftsentwicklung massgeblich beeinflußt. Und 2018 ist der 200. Jahrestag seiner Geburt. Es ist daher angebracht, sich näher mit ihm zu beschäftigen. Zwei Orte bieten sich dafür an:

Trier
Karl Marx wurde am 08. Mai 1818 in Trier an der Mosel als Sohn eines Rechtsanwalt geboren. Sein Geburtshaus konnte 1904 identifiziert werden und wurde 1928 von der SPD erworben. In der Folge wurde es so weit wie möglich wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt und als Museum eröffnet. Eine Ausstellung informiert über Leben und Wirken von Karl Marx und seit 2005 auch über die Geschichte des Kommunismus im Ostblock und in China. Bisher ist es in Deutschland das einzige Museum zu Karl Marx.

Zum Jahrestag bietet die Touristeninformation Trier eine Stadtführung mit dem Thema 'Karl Marx - Dichtung und Wahrheit' an. "Als „Special Edition“ der beliebten "Der Wahrheit auf der Spur"-Tour tischt Ihnen ein Stadtführer bei dieser unterhaltsamen Führung spannende Geschichten zu Karl Marx auf – und Sie müssen entscheiden, wann er flunkert und wann er die Wahrheit sagt." (trier-info.de) 

Trier erhält übrigens von China zum 200. Jahrestag der Geburt von Karl Marx eine mehr als 6 Meter hohe Statue. Nach einigen Diskussionen hat der Stadtrat entschieden, das Geschenk anzunehmen, nur über den Standort wird noch gestritten.

Manchester
Karl Marx war einige Zeit in London als Korrospondent tätig, in der britischen Metropole erinnert jedoch nur eine Gedenktafel an seinen Aufenthaltsort dort. In England traf er jedoch in der Chethams Library in Manchester mit dem Industriellensohn Friedrich Engels kennen und es entstand eine lebenslange Freundschaft. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiterklasse in Manchester trugen zur Entwicklung der sozialistischen Ideen von Karl Marx und zur Gründung von Bewegungen zur Stärkung der Rechte der Arbeiter.

Manchester spielte während der industriellen Revolution in England eine Schlüsselrolle und aufgrund der Folgen für die Arbeiterklasse entstanden hier radikale politische Bewegungen zur Stärkung ihrer Rechte. Die Überreste der Industriekomplexe von 'An Coats' erinnern bis heute an diese Zeit. Das People's History Museum erinnert an die Geschichte der Demokratie und das Leben und Arbeiten einfacher Menschen in den vergangenen 200 Jahren und verfügt über die größte Sammlung an politischem Material vor allem der Arbeiterbewegung und der Labour Party.

Das Thema Karl Marx läßt sich gut im Kontext der gesellschaftlichen und politischen Entwicklung des 19. und 20. Jahrhunderts behandeln. Klassenfahrten und Studienreisen zum Thema in einem der beiden Reiseziele erarbeiten wir Ihnen gerne auf Anfrage.

Informationen zu unseren Studienreisen erhalten Sie unter www.ix-tours.com