Mittwoch, 16. Mai 2018

Reiseblogs gegen dein Fernweh!

Traumstrände, pulsierende Metropolen, einsame Landschaften. Reiseblogger wecken unser Fernweh. Sie entführen uns mit Bildern und Texten. Sie bringen uns die Menschen nahe, denen sie begegnen. Sie nehmen uns mit an die Orte, die sie erkunden. André von Bonn & Travel hat sich unseren Fragen gestellt. Ein Interview mit einem Weltenbummler.  

11 Fragen - 11 Antworten

1.Erst einmal die Fakten: Wie heißt Du, wie lang bloggst Du schon auf bonnandtravel.de?
Hallo, mein Name ist André. Angefangen zu bloggen habe ich 2015. Damals wusste ich noch nicht welche Schwerpunkte mich beim bloggen selbst interessieren und welche Community ich aufbauen wollte. Seit 2016 gibt es Bonn&Travel, da ich mich auf meine Lieblingsthemen, meine Heimatstadt und ferne Länder und Reiseziele spezialisiert habe.

2. Was zeichnet bonnandtravel.de aus, was unterscheidet ihn von anderen? Was liegt Dir an Deinem Reiseblog besonders am Herzen?
Das Zusammenspiel aus meiner persönlichen Note und Meinung sowie meine Leidenschaft zur Fotografie. Ich selbst finde es immer wichtig sich vorab über seine bevorstehende Reise zu informieren, das tue ich meist auf Reiseblogs. Bilder sind extrem wichtig für ein Gespür für die Umgebung zu bekommen. Seit einigen Monaten filme ich mit Drohne und Kamera auch noch und binde diese Videos in meine Beiträge ein. Der Leser soll den besten Einblick in das Land und die Erlebnisse erhalten.

 3. Wie und aus welcher Motivation heraus bist Du zum Bloggen gekommen?
Erst aus einer Laune heraus, da ich sehr gerne schreibe und Social Media liebe und lebe. Seit 2 Jahren wird es immer professioneller weil ich süchtig geworden bin zu schreiben und meine Erlebnisse mit anderen zu teilen.  

4. Was war Dein „Best Travel Moment“?  
Als ich 2011 das erste Mal in Thailand auf der Insel Koh Tao war, wurde ich Zeuge von der Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Menschen dort. Die Angestellten des Hotels empfanden es als selbstverständlich uns die Insel zu zeigen, auf dem Mofa, zu Zweit, ohne Helm, durch den Dschungel. Dann blieb das Mofa auf der Hälfte der Strecke liegen und wir standen im Dunkeln mitten im Nirgendwo. Das war Aufregung pur aber ein spannender, herzlicher und abenteuerlicher Urlaub.

5. Florida, Frankreich, Irland, Barcelona - Deine Liste ist lang. Gibt es denn einen Ort an den es Dich immer wieder hinzieht?
IRLAND! Ich liebe Irland, das viele saftige Grün der Insel, die Herzlichkeit der Menschen dort, die atemberaubende Natur und natürlich Guinness, das irische Bier. 

6. Einer Deiner Reisebericht führt den Leser nach Brüssel. Was sind Deine Top 3 Tipps für Brüssel?

Brüssel hat sicherlich auch außerhalb der Sightseeingziele viel zu bieten, dennoch finde ich an Brüssel genau diese Orte spannend und toll. Meine Tipps sind definitiv das Atomium, welches im Jahre 1958 zur Weltausstellung erbaut wurde. Dann noch ein Wahrzeichen was wirklich sehr schwer zu finden ist, das Manneken Pis. Aber nicht enttäuscht sein, es erwartet einen nichts Großes. Und zu guter Letzt sollte ein Besuch auf dem Grand Place, dem historischen Marktplatz der durch das historische Rathaus dominiert wird, nicht fehlen.

7. Welches Ziel steht noch ganz oben auf Deiner Travel Bucketlist?
Nach Neuseeland steht Hawaii noch ganz oben, da ich eine Schlangenphobie habe :-) 

8. Wie recherchierst Du Deine Reiseziele? Sind Meinungen von anderen Reisenden für Dich ausschlaggebend, lässt Du Dich gern überraschen, wie bzw. was planst Du, was nicht?
Überraschungen ja, ich hasse Pauschalreisen. Ich lese meist Reiseblogs vom angepeilten Reiseziel und notiere mir ein paar schöne Erlebnisse und Orte, welche ich vor Ort besuchen möchte. Ein Mietwagen darf nie fehlen, denn nur so kommt man, abseits vom Massentourismus an wirklich schöne und manchmal auch abgelegene Orte. 

9. Worin besteht für Dich die größte Inspiration beim Reisen?
„Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben!“ Ich liebe Zitate, bin Träumer und Entdecker. Am Meer und in fernen Ländern kommen die besten Ideen, Erfüllungen und Fantasien. Dazu eine Mischung fremder Kultur ist doch einfach eine herrliche Erfahrung und ich bin süchtig nach Erfahrungen und Erlebnissen. Das Ergebnis ist Glückseligkeit.  

10. Unterwegs macht man die spannendsten Bekanntschaften und trifft Menschen, die einen ganz besonders berühren. Wo und wie hast Du die interessantesten Bekanntschaften gemacht?
Ich könnte die Begegnung mit Ko Htuy in Thailand wiederholen mit dem ich über Facebook noch immer Kontakt habe. An einem anderen Abend erzählte er von seinem Leben und Träumen. Außerdem, dass die Angestellten dort 6-7 Tage die Woche, 12-16 Stunden am Tag arbeiten, mit 3-5 Personen in einer Wellblechhütte schlafen und 100-200 Euro im Monat verdienen. Ich könnte seine Erzählungen noch unendlich weiterführen. Das hat in mir ausgelöst, dass ich über mich selbst mal kritisch nachgedacht habe, mein Leben zu schätzen wusste und meinen Konsum drastisch  runtergeschraubt habe. Denn weist du, wir beklagen uns hier in Deutschland jeden Tag über jede Kleinigkeit. Die Thailänder sind überwiegend trotzdem immer freundlich und gut gelaunt was an der Religion, dem Buddhismus dort liegt. Und sie sind wirklich so, das ist nicht gespielt. Man sollte viel dankbarer sein, wenn man ein Dach über den Kopf hat, eine Arbeit bringt und jeden Tag etwas zu Essen auf dem Tisch hat. Das reicht! 

11. Und zu guter Letzt : Nenne mir drei gute Gründe, warum ich sofort auf Deinen Blog schauen sollte!
Tolle Bilder von atemberaubenden Landschaften, meine persönliche Meinung zu Orten und Reisezielen, die nicht im Reiseführer stehen und die ständige Bereitschaft mit meinen Lesern zu kommunizieren, egal ob noch nähere Infos zu Orten gewünscht sind oder jemand Ängste vor einer Reise hat. Ich habe immer ein offenes Ohr für meine Leser und stehe Rede und Antwort.

Noch eine kleine Speed-Question Runde
Koffer oder Rucksack? Rucksack! 
Meer oder Berge? Meer! 
Hotel oder Privatunterkunft? Privatunterkunft! 
Alleine oder in Begleitung? In Begleitung, wobei beides seinen Reiz hat. 

Vielen Dank, lieber André, für das interessante Interview! 

Welcome to Dublin! André entführt uns mit vielen Fotos, Charme und Tipps in seinem Blog Bonn & Travel  auf die Grüne Insel.

Wir erhalten einen Einblick in das lebendige Dublin und die ländliche Idylle von Connemara bis zu den spektakulären Cliffs of Moher. Ein Zusammenspiel von wilder, zerklüfteter Küstenlandschaft und sanften Hügeln. Immer wieder begegnet uns auf Andrés Rundreise die Herzlichkeit der Iren, geschichtliche Rückblicke und lebendige Gegenwartskultur. Gepäckregelungen? Linksverkehr? Die Tricks beim Fahrrad ausleihen? André verrät uns gern seine Insider-Tipps für eine Rundreise durch Irland. Am Ende haben wir Sehnsucht. Sehnsucht nach Irland - nach irischer Musik, lebhaften Städten, traumhaften Landschaften. 


Erleben Sie die irische Kultur, die Menschen und atemberaubende Natur hautnah auf einer Reise auf die Grüne Insel! Entdecken Sie weitere Informationen für eine Reise // Klassenfahrt nach Irland und Ausflugstipps zu den Sehenswürdigkeiten.