Samstag, 20. Januar 2018

Jane Austen in Steventon



Jane Austen wurde am Abend des 16. Dezember 1775 als 7. Kind von George Austen geboren, der als Rektor der Pfarrgemeinde in Steventon diente. Es muss eine glückliche Kindheit gewesen sein in dieser ländlichen Gegend, die der Familie ein sicheres Auskommen ermöglichte ohne wirklichen Wohlstand zu ermöglichen. Den Briefen nach, die Jane ihrer geliebten Schwester Kassandra übersandte, war das Pfarrhaus in keinem guten Zustand. Nach starken Regenfällen war das untere Stockwerk nicht bewohnbar. 

Das alte Pfarrhaus wurde bereits für den Bruder von Jane durch einen Bau an höher gelegener Stelle ersetzt, die Kirche steht jedoch unverändert neben dem Herrenhaus und die Szenerie der Zeit am Ausgang des 18. Jahrhunderts lässt sich hier gut vorstellen. Die ersten 25 Jahre ihres Lebens hat Jane hier verbracht, für einen Einblick in ihr Leben ist ein Besuch daher sehr nützlich.

St. Nicholas Church in Steventon
St. Nicholas Church Steventon
Der Weg zur St. Nicholas Kirche führt nach Verlassen der Schnellstraße bald auf engen Straßen in ländliche Gegend mit grünen Hügeln und vereinzelten Häusergruppen. Das letzte Stück führt nach einer Abzweigung an einer Baumgruppe entlang in eine Sackgasse an deren Ende rechts das Steventon Manor liegt. Zur rechten steht die alte Kirche umsäumt von grünem Rasen mit alten Grabsteinen- und -platten, halb verdeckt von einer alten Eibe mit ausladendem Geäst. Es wird vermutet, dass dieser Baum bereits 900 Jahre hier steht und damit länger als die Kirche selbst. 

Der Ort strahlt Ruhe aus und mit Blick auf die umliegende Landschaft erscheint die Kirche heute mehr wie eine abseits gelegene Kapelle als wie eine Pfarrkirche für den Ort. Vor 200 Jahren bot sich hier jedoch ein anderes Bild. An der leicht ansteigenden Straße zur Kirche lagen damals mehrere Wohnhäuser, unter anderem auch das der Nanny von Jane Austen.  Entlang dem an das Kirchengrundstück angrenzenden Koppel ist ein Fußweg ausgewiesen. Diesen Weg nutzte Reverend Austen, um von einer Kirche zur anderen zu gelangen. Noch heute wird er von den Mitgliedern der Kirchengemeinde genutzt, um an religiösen Feiertagen die Kirchen auf einem Rundweg zu besuchen. 

Die St. Nicholas-Kirche ist einfach gebaut und hat den in England typischen rechteckigen Turm, auf den im 19. Jahrhundert eine Spitze gesetzt wurde. An der Ost- und Westseite sind Fensterelemente mit drei Arkaden aus Stein eingesetzt, in die Ornamentglas gesetzt ist, ansonsten ist das Gebäude schmucklos und die Fassade in Würde gealtert. Das Innere ist bis auf die heute verputzten Wände und die 1912 ergänzte Pfeifenorgel weitgehend unverändert. Letztere ist in einer schrankgroßen Holzverkleidung untergebracht. Die wenigen Holzbänke links und rechts des Mittelgangs bieten einer kleinen Gemeinde Platz, die kleine Holzkanzel steht links des Durchgangs zum Altarraum. Davor ist die einzige Feuerstelle – neben der Sitzbank der Herrschaften von Steventon Manor.

Grabplatte Rev. James Austen
Grabplatte Rev. James Austen
Um die Kirche herum sind auf dem Rasen mehrere Reihen alte Grabsteine und -platten aufgereiht.Um die Kirche herum sind auf dem Rasen mehrere Reihen alte Grabsteine und -platten aufgereiht. Die Szenerie erzeugt eine eigentümliche Stimmung wie in einer Gedenkstätte. Auf der linken Seite der Kirche liegt die Grabplatte von Jane Austens Bruder James und seiner Frau Mary. James folgte seinem Vater als Pfarrer von Steventon und Dean und 1819. 

Nach diesen Eindrücken ist ein guter Moment, das Umfeld wirken zu lassen. Mit Blick auf die grünen Wiesen und Wälder hat die Vorstellung, dass Jane hier ihre Jugend verbracht hat, etwas Erhebendes. Welche Episoden ihrer Bücher mögen aus der Erinnerung an Erlebnisse hier entstanden sein? Mit den Briefen, die Jane während ihrer Zeit in Steventon schrieb, lassen sich ein paar Dinge zuordnen und es vervollständigt das Bild, Passagen daraus hier zu lesen. 

Auf unserer Studienreise ‚Jane Austen‘ im Mai werden wir genau das tun. So hinterlässt der Ort einen noch größeren Eindruck und zumindest in Gedanken kommt man der Zeit von Jane Austen in Steventon näher.

#ixtours #lernenerleben