Dienstag, 26. August 2008

Schwarzer Tag fuer Ryanair

Wie aus einer afp-Meldung hervorgeht, unterlag der umtriebige Ire mit seiner Entscheidung, Flugbuchungen, die nicht direkt auf der Ryanair-Seite vorgenommen werden, zu stornieren vor dem Landgericht Frankfurt. Dort hatte ein Portalanbieter Klage gegen die Entscheidung von Ryanair eingereicht. Die Entscheidung betrifft zwar nur die Buchungen des Portalanbieters, sollte aber auch Auswirkungen auf die Vorgehensweise von Ryanair haben. Zumindest ermuntert sie betroffene Webportale, ebenfalls Klage einzureichen.

Heute musste eine Ryanair-Maschine auf dem Flug nach Girona in Frankreich notlanden, nachdem der Druck in der Kabine abgefallen war. Die Maschine reduzierte die Flughoehe daraufhin innerhalb von 5 Minuten um 8000 Meter und landete ausserplanmaessig in Limoges. Dort wurden eine Reihe Passagiere wegen Ohrenschmerzen behandelt.

Ein Grund, haemisch Richtung Irland zu grinsen? Sicher nicht. Wenn man auch die verbalen Ausfaelle O Learys nicht unbedingt schaetzen muss und seine Entscheidungen manchmal etwas willkuerlich wirken - er fuehrt in einer hart umkaempften Branche ein erfolgreiches Unternehmen, das nach wie vor einer Vielzahl von Urlaubern billige Fluege ermoeglicht. Und was die Sicherheit angeht, sind Vorfaelle wie heute gerade bei seiner Fluggesellschaft sehr selten.