Sonntag, 10. Februar 2019

Insolvenzen im Tourismus

Die Pleite von AirBerlin im vergangenen Jahr war der spektakulärste, leider jedoch nicht der einzige Fall einer Insolvenz im Tourismus. VLM, Primera Air aber auch bekanntere wie AirItalia mussten in den vergangenenn Jahren Gläubigerschutz beantragen. Im noch jungen Jahr 2019 kommmen im Tourismus schon zwei Insolvenzen hinzu. Die deutsche Flugggesellschaft Germania und der Reiseveranstalter H & H Touristik. Die beiden Fälle weisen für die Kunden einen wesentlichen Unterschied auf. Reisende, die direkt bei der Fluggesellschaft gebucht (und 100 % des Flugtickets bezahlt) haben, werden weder einen Flug noch ihr Geld zurück erhalten. Kunden des Reiseveranstalters wissen auch noch nicht, ob ihre Reise durchgeführt wird (sofern die Abreise nach dem 20.02.2019 liegt). Wenn nicht, werden sie jedoch ihre Vorauszahlungen zurück erhalten und die Teilnehmer der Reisen, die bis 20.02. noch starten, werden unabhängig vom Verlauf der Reise wieder gut nach Hause kommen. Reiseveranstalter müssen die Zahlungen von Kunden nach europäischem Recht versichern. Im Fall von H & H Touristik übernimmt die Hanse Merkur diese Absicherung. Eine entsprechende Absicherung für Fluggesellschaften wird seit Jahren diskutiert, von der Politik bisher jedoch abgelehnt. Ein entsprechender Vorschlag liegt in Brüssel seit 2013 vor, Juristen stehen dem jedoch skeptisch gegenüber. Als Grund wird angegeben, eine Pflichtversicherung würde die Ticketpreise für alle erhöhen obwohl nur ein geringer Teil an Reisenden Leistungen erhalten würde. Der Verbraucher sei mündig genug, das Risiko einer Insolvenz seiner Fluggesellschaft abzusehen. Ob dem so ist, lassen wir hier offen. Die wenigsten werden vor einer Flugbuchung die Bilanz der Airline studieren und in den Monaten zwischen Buchung/Zahlung und Flugtermin kann viel passieren. Bei der Buchung von Flügen direkt bei der Airline muss man sich im Klaren sein, dass die bezahlten Beträge unter Umständen verloren sind. Oder man wendet sich an einen Reiseveranstalter und bucht dort mindestens zwei Leistungen gemeinsam (z. B. Flug und Hotel). In diesem Fall greift die Insolvenzabsicherung, über die Kunden von H & H Touristik im Moment sehr erleichtert sein werden.

Donnerstag, 7. Februar 2019

Regulierung der Massen mit Eintrittsgeldern in Venedig

'Overtourism' - dieses Schlagwort ist relativ neu, nimmt jedoch immer mehr an Bedeutung zu. Über Jahrzehnte haben die Zielgebiete, allem voran Städte mit ausgefallener Geschichte und Architektur, um Besucher geworben. Jetzt werden die Massen immer mehr zur Belastung und es wird eine Kehrtwende sichtbar. Deutlich wurde das auf einer Reisemesse im Sommer letzten Jahres. Auf einem Gemeinschaftsstand präsentierten sich die Regionen unseres Nachbarn Niederlande, einen Stand von Amsterdam suchte man jedoch vergebens. Die Stadt hat sich schon entschieden, weniger um Touristen zu werben. Venedig hat jetzt angekündigt, die Touristenströme durch ein 'Eintrittsgeld' zu regulieren. Der Betrag von 2,50-5 € pro Person soll von Tagestouristen erhoben werden, die mit Bus, Flug oder Schiff ankommen und die Stadt ohne Übernachtung wieder verlassen. Nicht betroffen sind demnach Besucher, die in der Stadt übernachten. Die Gebühr trifft damit die Besucher, die als das größte Problem ausgemacht wurden. Sie überfüllen die Straßen und Plätze und lassen verhältnismäßig wenig Geld in der Stadt. Ob diese Maßnahme die Lösung des Problems bringt, wird sich zeigen. Das Problem des Massentourismus wird vielfach diskutiert und wird auch auf der anstehenden Reisemesse ITB Berlin ein Thema sein. Was können wir als einzelne tun? Man könnte auf Reisen verzichten. Das würde der Finanzierung von Städten wie Venedig nicht gut tun, die den Unterhalt der jahrhundertealten, pflegeintensiven Architektur finanzieren müssen. Sie sind auf Gäste angewiesen. Zudem dienen Kultureisen dem Verständnis von Geschichte und Volksgruppen. Gerade Besuche in fremden Regionen fördern die Toleranz und Respekt vor anderen. Überdenken wir unser Reiseverhalten. Nehmen wir uns doch mehr Zeit für Besuche in Städten wie Venedig oder Amsterdam. In einem Zeitfenster von wenigen Stunden neigen wir dazu, nach einem flüchtigen Blick in einen Reiseführer, die Top 5 - Sehenswürdigkeiten abzuklappern. Eine kurze Rundfahrt, ein Blick auf den Markusplatz, vielleicht noch ein Museum und wir 'kennen' Venedig. Das zeugt nicht von echtem Interesse an fremder Kultur. Nehmen wir uns doch die Zeit, die Geschichte kennen zu lernen, Gewohnheiten zu verstehen und das Leben der Stadt auf uns wirken zu lassen. Suchen wir das Gespräch mit Einheimischen und interessieren wir uns für ihre Sichtweise. Das wird unseren Horizont deutlich erweitern. Reisen wir gegen den Trend. Bei der Planung einer Urlaubsfahrt kommt unser Herdentrieb zum Vorschein. Wir fahren los, wenn alle fahren (und bleiben im Stau stecken), besuchen alle immer wieder die gleichen Ziele und dort alle die gleichen Top 5 Sehenswürdigkeiten. Warum eigentlich? Nutzen wir doch bewußt Zeiten, in denen weniger Menschen in der Stadt sind suchen wir nach Kleinoden, die von Marketing-Strategen noch nicht in den Fokus gerückt wurden. Wir werden Reisen ganz neu erleben. Zeigen wir bei Kulturreisen Respekt vor den Werten und den Menschen des Reiseziels. Wir erstellen Ihnen gerne einen passenden Vorschlag für Ihre Reise. www.ix-tours.com/kulturreisen

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Reiseblogger Interview mit Ellie von misselliesreiseblog.com

11 Fragen - 11 Antworten

1. Erst einmal die Fakten: Wie heißt Du, wie lang bloggst Du schon auf misselliesreiseblog.com
Mein Name ist Miss Ellie, die „Ellie“ kommt von meinem 2. Vornamen Elisabeth, und die „Miss“ weil ich englische Gärten liebe. Ich bin noch eine „junge Bloggerin“, meine Berichte stelle ich erst seit einem Jahr online.

2. Was zeichnet misselliesreiseblog.com aus, was unterscheidet ihn von anderen? Was liegt Dir an Deinem Reiseblog besonders am Herzen?
Miss Ellie berichtet gerne von Orten die Geschichte atmen, von Gärten um Schlösser oder Burgen die Jahrhunderte erlebt und überlebt haben, von Dörfern und Städten deren Architektur und Mauern die Lebensweise und Besonderheiten der Vergangenheit und ihrer Bewohner widerspiegeln. In meinem Reiseblog lege ich den besonderen Fokus auf die Schönheit unserer Welt, auf Blühendes in den Gärten, auf Erhaltenes unserer Vorfahren, und auf die Achtung dessen, was uns das Leben täglich bietet.

3. Wie und aus welcher Motivation heraus bist Du zum Bloggen gekommen?
In meinem PC schlummern tausende Fotos von meinen Reisen, es ist einfach zu schade die nur alleine anzugucken, es ist mir eine Freude das mit anderen Menschen teilen zu können

4. Was war Dein „Best Travel Moment“?
Ich war mit meiner Familie am Comersee, von einer Schiffsrundfahrt aus  sahen wir große magentafarbene Büsche oder Bäume  am Ufer. ich als Gartenfachfrau konnte mir gar nicht erklären was im April an den Hängen so umwerfend leuchten sollte. Kurzentschlossen stiegen wir an der nächsten Station aus. Es war goldrichtig. Neben Cadenabbia, wo unser erster Kanzler Adenauer viele Jahre seine Sommer verbrachte, steht die strahlend weiße klassizistische Villa Carlotta, umgeben von einem zauberhaften Garten am steilen Hang. Hier blühten üppige Kamelienbäume, übermannshohe Azaleen in vielen Farben, so in Form geschnitten dass sich regelrechte Gänge ergaben, und Rhododendron.  Rhododendron Bäume von 10- 12 Metern Höhe unter denen man spazieren konnte in eben dieser Magenta Farbe die mich vom See her schon so fasziniert hatte.  Ich habe fotografiert wie im Rausch. Etwas so Schönes habe ich nie zuvor gesehen. Wir waren noch einige Male im April am Comersee, wegen diesen wundervollen Gärten der Villa Carlotta.
Schauen Sie mal hier - Villa Carlotta

5. Städtereisen, Hausboottour durch Frankreich, Gartenreisen - Deine Liste ist lang. Gibt es denn einen Ort an den es Dich immer wieder hinzieht?
Oh ja, die Insel Mainau, wieder so ein Ort der Tradition.  Die spannende Geschichte des einst heruntergekommenen Barockschlosses der Insel Mainau, und des Grafen Bernadottes, dem im Zuge einer Erbauseinandersetzung diese Insel in einem erbarmungswürdigen Zustand überschrieben wurde. Not und Erfindungsgeist erwiesen sich hier als vorzügliches Gespann. Innerhalb weniger Jahre verwandelte der Graf die Insel in ein blühendes Paradies und das Schloss in ein Schmuckstück. Hunderttausende Besucher jährlich wissen dieses Kleinod der Geschichte und der Gartenkunst zu würdigen. Sehenswert zu jeder Jahreszeit.
Insel Mainau im Sommer

Mainau Rosen

6. Deine Reisebericht führen den Leser in die englischen Gärten. Was sind Deine Top 3 Tipps für einen Besuch?

Englische Gärten imponieren alleine schon durch ihre Größe, die geschickte Planung die stets die Landschaft mit einbezieht. Wie ich es liebe, auch immer die Geschichten ihrer Herrenhäuser und der Generationen die ihre Spuren hinterließen, erzählen.
1) Great Dixter Garden, ein entzückendes scheinbar fragiles Fachwerkhaus aus dem 17. Jahrhundert umgeben von einem Landhausgarten, der in Farben, Sorten und Vielfalt
umweltbewusster Nutzung nicht schöner sein kann. Ein MUST für alle Gartenliebhaber.
2.) ich kann mich so schwer entscheiden, diese Castle Parks oder geheimen privaten Gärten  sind alle so charmant, romantisch und sehenswert. Auf meinem Blog beschreibe ich einige.
3.) Chelsea Flower Show in London
Atemberaubend. Alles was Sie schon immer über englische Gärten, Gartenkunst, Gartenmöbel, Gewächshäuser, neue und alte englische Rosen, Neuzüchtungen aller Blumenlieblinge wissen und sehen  wollten, finden Sie hier. Welche Handschuhe, Stiefel, Hüte und Dresses die Lady zur Gartenpflege braucht und was Pferd, Hund und Herr zum Ausritt tragen, sehen Sie hier. Nur 5 Tage im Jahr, ein großes Gelände mitten in London, Von Her Majesty Queen Elizabeth II. persönlich seit 28 Jahren eröffnet. Das sagt alles!



7. Welches Ziel steht noch ganz oben auf Deiner Travel Bucketlist?
Einige Jahre habe ich als Designerin in Fernost gelebt und gearbeitet. Damals hat mich das fotografieren noch nicht so interessiert. Videofilme habe ich ohne Ende aus dieser Zeit, aber das schaut man sich heute nicht mehr an. Ich möchte gerne noch einmal nach Hongkong Bangkok, Bali. Sehen wie sich Städte und Länder entwickelt haben, schauen, staunen und fotografieren.

8. Wie recherchierst Du Deine Reiseziele? Sind Meinungen von anderen Reisenden für Dich ausschlaggebend, lässt Du Dich gern überraschen, wie bzw. was planst Du, was nicht?
Das Internet ist eine unerschöpfliche Quelle für alles was man wissen möchte. Reiseziele, die besten Reisezeiten für das ausgesuchte Ziel, mit welchem Veranstalter, wohin mit wem am Besten, wer bietet mehr an Sehenswürdigkeiten, wer hat aussagekräftige Reiseführer mit Bildern und unverzichtbar : Bewertungen von anderen Gästen. Oder auf privaten Reisen spontan eine Stadt ansehen die auf dem Weg liegt, sich treiben lassen und später nachlesen was man alles verpasst hat, weil man nicht vorbereitet war.

9. Worin besteht für Dich die größte Inspiration beim Reisen?
Neues entdecken. Schöne Landschaften ansehen, blühende Gärten, spannende Architektur. Ein Buch des berühmten Schriftstellers Garcia Marquez heißt : Leben um davon zu erzählen. Mein Motto ist : Reisen um davon zu erzählen.

10. Unterwegs macht man die spannendsten Bekanntschaften und trifft Menschen, die einen ganz besonders berühren. Wo und wie hast Du die interessantesten Bekanntschaften gemacht? 
Wir waren einmal zum Skifahren in Bayern. Am Nachbartisch sass ein Paar das sich ziemlich laut und abfällig über die „Preussen“ unterhielt. Über uns! Über die Qualitäten als Skifahrer und die Menschen als solche. Am nächsten Abend veranstaltete die Wirtin des Gasthofes ein Kartenspiel. Wir saßen neben diesen unmöglichen Leuten. Zwangsläufig kamen wir ins Gespräch. Die waren nett. Und die fanden uns dann dochauch akzeptabel. Seit über 35 Jahren sind wir nun schon befreundet, wir sehen uns mit großer Freude regelmäßig und lachen immer wieder über unseren ersten Abend.

11. Und zu guter Letzt : Nenne mir drei gute Gründe, warum ich sofort auf Deinen Blog schauen sollte!
Weil er mit viel Liebe geschrieben wird.
Weil viele tolle Fotos von Sehenswürdigkeiten zu sehen sind.
Weil oft über Ziele berichtet wird, die nicht so auf der To Do liste stehen, nicht so überlaufen sind, und gerade deshalb das Entdeckerherz höher schlagen lassen.

Ich wünsche den Lesern gute Unterhaltung auf Miss Ellies Reise Blog.

Noch eine kleine Speed-Question Runde

Koffer oder Rucksack?
Koffer und Komfort

Meer oder Berge?
Beides, und schöne Landschaften

Hotel oder Privatunterkunft?
Hotel oder Ferienwohnung

Alleine oder in Begleitung?
Mit Familie oder mit Freundinnen auf geführten Busreisen

Vielen Dank, liebe Miss Ellie für das interessante Interview!

Miss Ellie kombiniert in ihrem Reiseblog misselliesreiseblog.com ihre Leidenschaft für Reisen, Gärten, Kultur und Geschichte. Wir begleiten sie auf ihren Reisen nach Italien, verweilen mit ihr am Gardasee, lassen uns vom Blumenmeer in den italienischen Gärten verzaubern, schlendern durch die Altstadtgassen von Nürnberg oder Monaco, bewundern die Kathedralen von Straßburg, Verona oder Speyer.

Wir tauchen mit ihr ein in die lebhaften Farben der atemberaubendsten Gärten Europas. In Kent im Süden Englands erkunden wir Scotney Castle. Gärten – sie lassen uns die Schönheit und Vielfalt eines Landes erleben. Wir flanieren in Frankreich im Traumgarten der eleganten Villa von Madame Rothschild an der Cote d`Azur, wir besuchen den Bodensee mit der beliebten Insel Mainau oder machen im Frühling einen Ausflug nach Holland zur sensationellen Frühlings Blütenschau auf dem Keukenhof wo uns Millionen Tulpen, Narzissen und Hyazinthen erwarten.

Sie möchten die Gärten Europas in all ihrer Vielfalt entdecken? Erleben Sie Gärten, Kunst und Kultur auf unseren Kulturreisen Gärten & Paläste . In Paris dem Charme vergangener Zeiten sich hingeben, die geschichtsträchtigen Burg- und Schlossanlagen in Großbritannien erkunden oder sich von einem Blütenmeer in Holland verzaubern lassen?


Dienstag, 17. Juli 2018

A travel report: Our school trip to England

Reisebericht der Klassen 10aM und 9a der Grabfeld-Mittelschule Bad Königshofen
mit Dank an die Schülerautoren, die den Bericht sogar in Englisch verfasst haben! Eine tolle Leistung

classes 10aM and 9a from Grabfeld-Mittelschule Bad Königshofen

Sun, 15th April – Mo, 16th April 2018


Bad Königshofen -> Hastings


On a Sunday evening we started our school trip to England. All together we were 35 students and 3 teachers. We went by coach and travelled to England through the night till the next day. After we had arrived in Calais at our ferry, we went to the passport control. The officers looked for weapons and drugs. The border to England is better checked than the
Astral Lodge in Hastings
border to Germany. Then we went by ferry across the Channel. After landing in England we went to Hastings by coach. Our hotel was in Hastings. We unpacked our luggage and checked the hotel rooms. In the evening we went outside to eat something. We decided to eat fish and chips and it tasted really good. All in all
A 'must try' in England - Fish & Chips
it was a very good trip to England.








 

Tue, 17th April 2018        Hastings


We spent our day in Hastings. First we went to the Shipswreckmuseum in two groups. There were many interesting things and stories but for some students it was
a little bit boring. After that we went to the Hastings Castle. The green landscape was really beautiful. We saw a short film about the Battle of Hastings. Then we had lunch in our free time. At last at 4p.m. we went to the Smugglers Adventure. It was really creepy there but interesting too. In the late afternoon
we had free time again and at 9 p.m. we talked about London which we wanted to visit the next day. 
Hastings - Shipwreck Museum | Hastings Castele | Smugglers Adventure

Wed, 18th April 2018.    London


On our third day on Wednesday we were in London. We arrived Brixton- a suburb in the south of London- by coach at 11a.m. It was a long and very funny travel by coach and tube. On foot we visited the Big Ben but unfortunately it was covered and we didn`t take a lot of different photos of the Big Ben. The other sights were the Horse Guards, Buckingham Palace, St. James`s Park and the Houses of Parliament. 


London

It was very exciting to see the sights in real life. We took many photos. After that we had free time and we walked in groups through the city. We ate something and then we met again and we walked to the Covent Garden. There we had also free time. Then we went by underground to the Tower Bridge. It was very full because it was ”rush hour“! We walked across the Tower Bridge and took a lot of photos of our class with the Tower Bridge in the background. At last we went by boat back to the Big Ben. After that we took a short look to Piccadilly Circus and afterwards we went by underground back to the bus. We arrived at our hotel at midnight.

classes 10aM and 9a from Grabfeld-Mittelschule Bad Königshofen in London

 

 Thu, 19th April 2018.    Brighton and Beachy Head


Our 4th day in England started relaxed with warm and sunny weather. At 10 a.m. we went to Brighton by coach. But at first we stopped at a supermarket which we know:”Lidl“. After we had shopped there we drove to the Brighton Pier.
Brighton Pier
There we had at first free time where we could eat or buy something. After that little break we went to the Police Museum where we had a guided tour. Then we had free time again and we could go shopping or could do other things. Many of us went to the Lanes or to the Pier again. The Lanes are long small streets which are full of shops. And at 4.30 p.m. we went by coach to Beachy Head where we

drove 3 hours stop and go, because there was the rush hour. At 8.03 p.m. we enjoyed the sunset which was beautiful. We took lots of photos of the sunset and cliffs. After the sunset we were collecting stones with holes inside. We started a competition:”Who would find the most stones?“ Then we went back to the hotel, where many of us ordered pizza or something else.



Fri, 20th April 2018.        Hastings -> Germany


Well, that was our last day in Hastings. We got up very early at 7 a.m. and then we took our luggage to the bus. After that we went to breakfast. Till 10 a.m. we had free time and relaxed or went outside. 

Blue Reef Aquarium Hastings
Then we went to the Blue Reef Aquarium. It was really nice and there were so many fish. It was great to see the fish when they got their food. After the Aquarium we had a lot of free time, till 4.30 p.m. Some of the students went to the beach, others to the small shops or they ate a lot. Most of the students went to the beach for the last time because it looked beautiful and the weather
was sunny and very nice. There weren’t any clouds in the sky! 


At the beach we found a lot of stones with a hole in it. At 5p.m. we left Hastings and all the students were sad because it was very beautiful in Hastings. The people there were very relaxed and when you went outside, you saw the sea and the pier and all was so colourful. At 8 p.m. we stood in front of the ferry entrance in Dover. We were lucky because we could take an earlier ferry. At 11 p.m. we arrived the European continent. But at 2 a.m. we had passport control in the Netherlands. We were a little bit scared and unhappy because it was so early. We arrived at Bad Königshofen at 9 a.m. a little bit tired but absolutely happy.

All in all we think the day and the week was very beautiful and interesting.

Die Klassenfahrt Südengland wurde geplant und durchgeführt von ix-tours Studienreisen.

Dienstag, 10. Juli 2018

Reiseblogger Interview mit Yvonne von yvonnes-reiseblog.de

Yvonne gibt uns unter yvonnes-reiseblog.de einen Einblick in die Kunst des Alleinreisens. Exotische Länder. Pulsierende Metropolen. Landschaftliche Schönheit. Kulturelle Begegnungen.

11 Fragen – 11 Antworten

1. Erst einmal die Fakten: Wie heißt Du, wie lang bloggst Du schon auf yvonnes-reiseblog.de?
Meine ersten Blogerfahrungen habe ich 2009 gesammelt, damals waren es  noch Berichte über meine Freuden und Nöte beim Lauftraining. yvonnes-reiseblog.de gibt es seit 2015 – entstanden aus dem Tagebuch über meine Ayurveda-Kur in Sri Lanka.

2. Was zeichnet yvonnes-reiseblog.de aus, was unterscheidet ihn von anderen? Was liegt Dir an Deinem Reiseblog besonders am Herzen?
Seit 2013 habe ich die „Kunst des Alleinreisens“ für mich entdeckt. Sehr oft werde ich gefragt, ob ich keine Angst habe, als Frau allein unterwegs zu sein, was ich immer wieder entschieden verneine. Durch meine positive Einstellung und mein Urvertrauen bin ich bisher in sehr wenige schwierige Situationen geraten und auch diese waren gut lösbar. Andererseits: was würde ich alles versäumen, wenn mich Ängste bremsen würden? Deswegen möchte ich gern „Mutmacherin“ für andere sein, die das Alleinreisen immer schon einmal ausprobieren wollten und sich bisher noch nicht getraut haben.

3. Wie und aus welcher Motivation heraus bist Du zum Bloggen gekommen?
Schon seit meiner Kindheit schreibe ich sehr gern und so war es für mich eine wunderbare Möglichkeit, meine Reiserlebnisse zu teilen und andere auf meinen Reisen virtuell mitzunehmen. Außerdem ist es auch eine Art Tagebuch für mich, um mich an die vielen inspirierenden Momente unterwegs zu erinnern. Der Blog meiner viermonatigen Weltreise dient mir gerade als gute Grundlage, mein erstes Buch zu schreiben.

4. Was war Dein „Best Travel Moment“?
2016 bin ich den portugiesischen Jakobsweg, dem „Camino portugues“ von  Porto bis nach Finisterre, ans sogenannte „Ende der Welt“ gelaufen. Die Ankunft dort war für mich viel intensiver als drei Tage vorher, nach Santiago de Compostela zu kommen. Mir gibt das Meer soviel Kraft und Energie.

5. New York, Tasmanien, Thailand, Israel - Deine Liste ist lang. Gibt es denn einen Ort an den es Dich immer wieder hinzieht?
Gar nicht so einfach zu beantworten. Spontan fällt mir New York ein, weil  ich mich dort so lebendig fühle

6. Einer Deiner Reisebericht führt den Leser nach Mallorca. Was sind Deine Top 3 Tipps für Mallorca?
1) Unbedingt unter dem grünen Blätterdach des Passeig de Born in die Altstadt von Palma schlendern und das entspannte Lebensgefühl genießen.
2) Sich über den bunten Wochenmarkt von Santanyi treiben lassen, um dort verführt zu werden von Kunsthandwerk, Schmuck, leckeren Marmeladen und allem, was das Herz begehrt.
3) Abends in Cala Figuera auf einer der Terrassen hoch über dem Meer sitzen und den spektakulären Sonnenuntergang betrachten

7. Welches Ziel steht noch ganz oben auf Deiner Travel Bucketlist?
Peru mit seiner beeindruckenden Kultur und Architektur. Ich habe kürzlich „Die Prophezeiungen von Celestine“ gelesen und möchte all die dort beschriebenen Orte mit eigenen Augen sehen.

8. Wie recherchierst Du Deine Reiseziele? Sind Meinungen von anderen Reisenden für Dich ausschlaggebend, lässt Du Dich gern überraschen, wie bzw. was planst Du, was nicht?
Oft ist es tatsächlich so, dass ich mich von Büchern inspirieren lasse, so bin ich nach Hawaii geflogen, nachdem ich John Streleckys „Wiedersehen im Cafe am Rande der Welt gelesen“ hatte, das mich sehr beeindruckte.
Bei meiner viermonatigen Weltreise standen nur der Beginn in Sri Lanka und der Rückweg mit dem Frachtschiff von North Carolina nach Antwerpen fest. Ich hatte einen groben Fahrplan im Kopf und habe mich dann aber doch treiben lassen. Für mich eine völlig neue Erfahrung, die meine Reise sehr bereichert hat.
Unterwegs lese ich eher Blogs von anderen, statt mich auf den Reiseführer zu verlassen. Die Tipps sind viel individueller und entsprechen mir mehr.

9. Worin besteht für Dich die größte Inspiration beim Reisen?
Kraft- und Energieorte für mich zu finden. Das können ganz unterschiedliche sein, auf meiner letzten Reise war es die Energie vom Ayers Rock in Australien oder die pulsierende Stadt Sydney. Ganz oft ist es das Meer – wie das Cape Reinga in Neuseeland, wo der Pazifik und die Tasmanische See aufeinandertreffen.

10. Unterwegs macht man die spannendsten Bekanntschaften und trifft Menschen, die einen ganz besonders berühren. Wo und wie hast Du die interessantesten Bekanntschaften gemacht?
Die tiefsten Begegnungen hatte ich auf dem Jakobsweg. Allein losgewandert , hatte ich zunächst Angst, dass es ein Schweigeretreat für mich werden würde. Doch schon auf dem Flughafen hatte ich die ersten Bekanntschaften, die ich unterwegs immer wieder getroffen  habe. In Erinnerung ist mir vor allem Miguel aus Peru geblieben, der mit über 70 Jahren auf dem Weg unterwegs war und von dem ich viel gelernt habe. Tatsächlich haben wir uns im Jahr darauf in Boston wiedergesehen.

11. Und zu guter Letzt : Nenne mir drei gute Gründe, warum ich sofort auf Deinen Blog schauen sollte!
Weil ich dich verführe, dich auf deine nächste Reise zu begeben.
Weil ich authentisch und unverfälscht meine Emotionen mit dir teile und nicht zuletzt, weil mein Bericht über meine Atlantiküberquerung mit einem Frachtschiff wirklich spannend ist

Noch eine kleine Speed-Question Runde


Koffer oder Rucksack?  - immer mehr Rucksack
Meer oder Berge? – unbedingt Meer
Hotel oder Privatunterkunft? – seit neuestem sehr gern AirBnB
Alleine oder in Begleitung? – derzeit noch allein

Vielen Dank, liebe Yvonne, für das interessante Interview!

Als Frau allein unterwegs: Yvonne entführt uns in ihrem Reiseblog yvonnes-reiseblog.de in die Metropolen der Welt, London, New York, San Francisco. Sie reiste mit uns durch Thailand, verweilt im paradiesischen Hawaii, wanderte mit uns auf dem portugiesischen Jakobsweg von Porto bis an die spanische Küste und überquert mit uns in einem Frachtschiff den Atlantik. Einfach die Koffer packen und als Frau allein die Welt erkunden?- das erfordert Mut, mögliche Ausweichstrategien und ein wenig Planung.

Nach 130 Tagen, mehr als 60.000 Kilometer mit Zug, Bus, Auto, Fähre, Tuk Tuk, Longboat und  Eselkarren nimmt uns Yvonne mit auf ihre faszinierende Reise mit dem Frachtschiff. Willkommen an Bord der Inpedendent! 6000 Kilometer – die Stille des Meeres, die Eigenheiten einer Schiffscrew und die eigenen Gedanken. Intensiv. Spontan. Authentisch. Yvonne inspiriert Frauen dazu das Abenteuer allein reisen zu wagen!



Sehnsucht nach dem Meer? Entdecken Sie die großen Frachtschiffe in den gewaltigen Docks des größten Seehafens Deutschlands. Erkunden Sie auf einer Klassenfahrt Hamburg das Tor zur Welt – Landungsbrücken, Museumsschiffe und kulturelle Highlight.



Donnerstag, 5. Juli 2018

Reisefeedback - Klassenfahrt Hamburg

Reisebericht der BG11Wa/b 2017/18 des SBZ-Kyffhäuserkreises zur Studienfahrt nach Hamburg
Mit Dank an den Autor Eric Steige

Unsere Reise nach Hamburg began mit einer Fahrt in einem sauberen und gepflegten
Reisebus, des Reiseunternehmens "Müller-Grainer-Reisen". Nach der etwa fünf Stunden
langen Fahrt, kamen wir in Hamburg, an dem Hotel "Meininger Hotel" an.

Das Hotel befand sich in ruhiger Lage, jedoch nicht ganz ab vom Schuss. Von dem Hotel
aus konnte man binnen weniger Minuten zu dem nächstgelegenen Bahnhof laufen, von
wo aus man in kürzester Zeit, zum Beispiel in die Innenstadt oder in andere Gegenden
Hamburgs, mit der S-Bahn, gelangen konnte.

Das Hotelgebäude selbst war sehr sauber und befand sich baulich in einem guten
Zustand. Auf dem Zimmer befand sich ein Fernseher, ein Doppel-Bett und ein
Doppelstock-Bett. Das Zimmer verfügte über ein eigenes, kleines Bad, wofür jedoch die
Handtücher zusätzlich an der Rezeption erworben werden mussten.
In der gebuchten Unterkunft war ein Frühstück inbegriffen. Die Auswahl am Buffet war
ausreichend und die Speisen waren frisch.

Die Aktivitäten waren zeitlich gut strukturiert und passend ausgewählt für eine Klassenfahrt
einer Oberstufe. Zwischen den einzelnen Aktivitäten war ein wenig Zeit zum Shoppen oder
um sich einige Sehenswürdigkeiten Hamburgs anzusehen. Zu den einzelnen Aktivitäten
wurden wir mit dem Bus des Reiseunternehmens gefahren.

Zu den Aktivitäten gehörten eine Hafenrundfahrt, die Besichtigung des Auswanderer-
Museums, ein Besuch des Planetariums mit einer Vorführung über das Weltall, ein Besuch
der Elbphilharmonie, leider jedoch ohne Führung und die Besichtigung des
Speichermuseums.

Die Klassenfahrt war sehr schön und es werden auch viele gute Erinnerungen in unseren
Köpfen bleiben.

Liebe Grüße von den Schülern der Klassen und von unseren Klassenleiterinnen Frau
Morich und Frau Pforr BG11Wa/b 2017/18 des SBZ-Kyffhäuserkreises.

Die Klassenstufe 11 der SBZ Kyffhäuserkreis in Hamburg

Die Klassenstufe 11 der SBZ Kyffhäuserkreis vor dem Planetarium in Hamburg
Lust auf die Hansestadt Hamburg? Fragen Sie Ihre persönliche Klassenfahrt Hamburg gleich hier an 

Dienstag, 3. Juli 2018

Reiseblogger Interview mit Udo von cocos-reiseblog

Udo alias Coco von cocos-reiseblog hat sich unseren Fragen gestellt. Ein Interview mit einem Naturliebhaber, der uns in seinem Wohnmobil mitnimmt durch Europa.

11 Fragen – 11 Antworten 

1. Erst einmal die Fakten: Wie heißt Du, wie lang bloggst Du schon auf cocos-reiseblog.de?

Ich heiße Udo und blogge seit knapp 2 Jahren

2. Was zeichnet cocos-reiseblog.de aus, was unterscheidet ihn von anderen? Was liegt Dir an Deinem Reiseblog besonders am Herzen?
Ich glaube, dass dem Leser die persönlichen Eindrücke, die ich auf dem Blog schildere gefal-len. Sicher kann er auch diesen oder jenen Tipp für sich bzw. für seine eigene Reise aus den Beiträgen erhalten. Und genau das möchte ich ja auch erreichen. Der Leser soll nicht nur un-terhalten sondern auch inspiriert werden.

3. Wie und aus welcher Motivation heraus bist Du zum Bloggen gekommen?
Zum Bloggen kam ich, nachdem ich früher schon diverse Versuche unternommen hatte, un-sere Reisen „tagebuchähnlich“ festzuhalten, wobei Fotos und Text in der Regel getrennt wa-ren. Der Blog hat demgegenüber viele Vorteile, die auf der Hand liegen.

4. Was war Dein „Best Travel Moment“?
Zumindest einer meiner „Best Travel Moments“ war der Besuch der Wanderdünen in der Nähe von Leba an der polnischen Ostseeküste. Der feine Sand bietet dem Besucher eine traumhafte Küstenlandschaft - gleichzeitig aber wird die Kraft und Unaufhaltsamkeit der Na-tur deutlich: die Dünen überrollen im Laufe der Jahre alles, was sich ihnen in den Weg stellt.

5. Deutschland, Polen, Frankreich, Holland - Gibt es denn einen Ort an den es Euch im-mer wieder hinzieht?
In den letzten Jahren sind wir des öfteren in die Bretagne oder an die polnische Ostseeküste gefahren. Gerade wegen der Gegensätzlichkeit dieser beiden Reiseziele entscheiden wir uns immer relativ kurzfristig, ob es uns Richtung Osten oder gen Westen zieht. Beide Landstriche haben ihren besonderen Reiz, und die Entscheidung fällt nie leicht.

6. Einer Deiner Reisebericht führt den Leser an die polnische Ostsee. Was sind Deine Top 3 Tipps für diese Region?

Die polnische Ostsee reizt in vielen (besonders in den kleinen) Orten mit ihrer Ursprünglich-keit - sich also ein eher kleines Städtchen als Ziel auszusuchen, hat zur Zeit noch einen be-sonderen Reiz. Die Wanderdünen von Leba stellen auf jeden Fall ein Highlight an Polens Ostsee dar, genauso wie Danzig, die Stadt, die uns schon bei unserem ersten Besuch in ih-ren Bann gezogen hat. Die Altstadt mit ihren alten Gebäuden, den bilderbuchartigen Plätzen und den gemütlichen Cafés gehört für uns zu den schönsten in Europa.

7. Welches Ziel steht noch ganz oben auf Deiner Travel Bucketlist?
Eine unserer nächsten Reisen soll uns auf jeden Fall noch weiter nach Nordosten führen - Li-tauen, Lettland und Estland stehen ganz oben auf unserer Wunschliste.

8. Wie recherchierst Du Deine Reiseziele? Sind Meinungen von anderen Reisenden für Dich ausschlaggebend, lässt Du Dich gern überraschen, wie bzw. was planst Du, was nicht?
Wir planen unsere Reisen nur grob und „lassen uns dann von Tag zu Tag treiben“. Meistens entscheiden wir uns auch erst vor Ort, was wir uns ansehen wollen und was nicht. Die Reise selber soll bei uns auf keinen Fall zu einem „Sammeln von Sehenswürdigkeiten“ werden. Das Lesen einiger Reiseberichte im Vorfeld gehört auf jeden Fall zur Vorbereitung - nicht nur wegen der Infos, sondern auch um die Vorfreude auf die Reise zu steigern.

9. Worin besteht für Dich die größte Inspiration beim Reisen?
Neben der Schönheit der Natur, die uns anzieht, sind es vor allen Dingen Begegnungen mit Menschen mit ihren unterschiedlichsten Lebensstilen, die wir spannend finden.

10. Unterwegs macht man die spannendsten Bekanntschaften und trifft Menschen, die ei-nen ganz besonders berühren. Wo und wie hast Du die interessantesten Bekannt-schaften gemacht?
In einem kleinen polnischen Dorf haben wir ein in sehr einfachen Verhältnissen lebendes Ehepaar kennengelernt, welches uns wegen seiner Offenheit, Freundlichkeit und Gast-freundschaft ein ganz besonderes Gefühl vermittelt hat.

11. Und zu guter Letzt : Nenne mir drei gute Gründe, warum ich sofort auf Deinen Blog schauen sollte!
Neben den immer mehr werdenden Infos, die man auf dem Blog erhält, sind es authentische Beiträge und Fotos, die dem Leser einen persönlichen (subjektiven) Eindruck von den von uns besuchten Reisezielen vermitteln.


Noch eine kleine Speed-Question Runde

Koffer oder Rucksack?  —-  Rucksack
Meer oder Berge?  —-  Meer
Hotel oder Privatunterkunft?  —-  Privatunterkunft
Alleine oder in Begleitung?  —-  in Begleitung


Vielen Dank, lieber Udo 'Coco', für das interessante Interview!

In seinem Reiseblog cocos-reiseblog  nehmen uns Udo alias Coco und seine Frau mit in ihrem Wohnmobil. Traumreisen auf vier Rädern durch Deutschland, Polen, Frankreich und Holland erwarten den Leser. Wie angesagt Urlaub auf den Straßen Europas ist, zeigen uns auch die unzähligen Bilder von atemberaubenden Landschaften in den sozialen Netz-werken wie Instagram. Meer, Berge, Wälder und Kornfelder – so vielfältig, wie Europa.

Über Erfurt, Leipzig und Dresden begleiten wir die beiden nach Prag. In Erfurt erkunden wir den Dom und die Krämerbrücke, schlendern durch die liebevoll restaurierten Gassen von Leipzig, ver-weilen in Dresden im Parkgelände Bürgerwiese und unternehmen einen Abstecher zum Schloss Moritzburg, ehe uns die Reise in die tschechische Metropole Prag führt.

Die mit viel Liebe produzierten Videos geben uns einen lebendigen Einblick in die unterschiedlichen Stellplätze. Wir erfahren, wo Reisen mit dem Wohnmobil oder VW-Bus ein Traum ist – und wo eher nicht.

Mit dem Wohnmobil, VW-Bus oder Reisebus durch Europa? Einsteigen uns los! Erleben Sie Kultur, Landschaft und Freiheit auf einer Busreise durch Europa.