Donnerstag, 22. Oktober 2009

Marke "Jugendherberge" gelöscht

Bereits im Januar 2009 hat das der Beschwerdesenat des Bundespatentamts entschieden, dass der Begriff "Jugendherberge" nicht patentrechtlich geschützt werden kann. Der DJH Verband hatte gegen das Urteil Beschwerde eingelegt, diese wurde jedoch jetzt zurueckgewiesen.

Hintergrund ist die Eintragung des Begriffs "Jugendherberge" durch den DJH im Jahre 1998. Die Löschung der Marke hat A & O Hostels beantragt, die wohl den Begriff "Jugendherberge" auch für ihre Häuser verwenden möchten.

Werten kann das jeder für sich. Ich übernachte selbst regelmässig mit meiner Familie in Jugendherbergen. Nicht nur aus Kostengründen, sondern auch, da Jugendherbergen ein auf Kinder ausgerichtetes Umfeld bieten. Hier stört es nicht, wenn kleinere Kinder im Speisesaal herumtoben und die Einrichtung ist so gestaltet, dass sich "Unfälle" beim Essen leicht beseitigen lassen. Was Sauberkeit und Qualität betrifft, so ist sie wie bei jeder Art Unterkunft sehr unterschiedlich und abhängig vom Engagement der Führung (hier "Herbergseltern"). Ich war schon in Herbergen, in der es mich geekelt hat, barfuss zu gehen, andere konnten es bezüglich Flair, Freundlichkeit und Ausstattung mit einem guten Hotel aufnehmen.

Für Gruppenreisen eignen sich die Jugendherbergen des DJH meiner Meinung nach nur bedingt. Das liegt vor allem an der starren Preisstruktur, die meist nicht verhandelbar ist. Hier ist ein einfaches, aber gutes Hotel, dessen Inhaber für Jugendgruppen einen Sonderpreis macht, oft die bessere Wahl.

Nun treten die Jugendherbergen des DJH also in deutlichen Wettbewerb mit anderen Anbietern von Jugendunterkünften. Wie so oft wird dieses Aufbrechen einer starren Regelung zur Verbesserung des Wettbewerbs und damit zum Wohl des Kunden ausschlagen.

Auf jeden Fall heißt es aufpassen - nicht alles, wo "Jugendherberge" dran steht, ist unbedingt eine Jugendherge des DJH.