Freitag, 12. Februar 2016

Mit dem High-Speed Taxiboot über die Themse

Metropolen wie London haben nach meiner Meinung einen Nachteil - es ist nicht so einfach, sich einen Überblick zu verschaffen. Selbst bei einer Fahrt mit dem Sightseeing Bus verliert man den Überblick, da die Sicht auf der eng bebauten Fläche immer begrenzt ist.

Für jeden, der London in kurzer Zeit 'kennen lernen' möchte, empfehle ich daher eine Themse-Fahrt. Aus der Perspektive auf dem Wasser der Themse, die sich durch London schlängelt, wird der Blick übersichtlicher und beeindruckend. Sightseeing-Fahrten mit Erläuterungen fahren von Westminster bis Greenwich und sind auch als Hop On - Hop Off Touren und als Kombiticket mit Eintritten erhältlich.

Die letzte Fahrt der Sightseeing-Schifffahrt im Winterfahrplan habe ich verpaßt - zum Glück, denn die Alternative ist ihr Geld wirklich wert! Die mbna Thames Clippers fahren auf der gleichen Strecke als Wassertaxi/-bus mit mehreren Haltestellen - bis in die Nacht hinein!
Die Fahrt durch die beleuchtete Stadt ist sehr eindrucksvoll und wer schon immer einmal mit einem Katamaran fahren wollte - die Thames Clippers verfügen über eine Fahrgastkabine für bis zu 150 Personen auf zwei Rümpfen. Die Motorisierung ermöglicht Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 30 Knoten (55 km/h !), was auf dem Wasser sehr schnell ist.

Aber zurück zur Sicht auf London :-) Meine Fahrt startete am London Eye mit Blick auf Big Ben und Palace of Westminster
und unterquerte anschliessend die Golden Jubilee Bridges. Während der Fahrt durch das abendliche London kann man mehrere Sehenswürdigkeiten gut erkennen. Vorbei an der Temple Church und Restaurantschiffen unter der London Bridge hindurch, neben der sich eines der neuesten Attraktionen der Stadt deutlich vor dem dunklen Himmel abzeichnet - 'The Shard' (Die Scherbe).
Der seiner Geschichte angemessen gespenstisch beleuchtete Tower zieht auf der linken Seite vorbei und der Canary Wharf-Komplex auf der Isle of Dogs kommt in Sicht. Die Bürotürme des in den ehemaligen Docklands entstandenen Bankenviertels sieht man beim Umrunden der Halbinsel von mehreren Seiten, die Möglichkeiten zum Fotografieren sind daher sehr gut.
Auf der rechten Seite umzieht die Themse die O2 Arena zur Rechten. Die Wassertaxi-Verbindung dient auch gerade dem Transport von Besuchern der Arena. Die Fahrt auf der Themse ist eine schöne Ergänzung für ein Event im 'mit 365 Metern Durchmesser und bis zu 52 Metern Höhe der größte einzeln stehende Baukörper in Großbritannien und der größte Kuppelbau der Welt' (wikipedia)

Nach der Greenwich Peninsula durchquert das Wassertaxi das Thames Barrier
und macht kurz danach am Greenwich Pier fest. Von hier aus läuft man durch das Gelände des Royal Artillerie Museums zur Tube-Station Woolwich Arsenal - oder man tritt die Rückreise mit dem nächsten der schnellen Thames Clippers an.




Weitere Informationen zu Gruppenreisen nach London von Georg Langbehn und auf www.ix-tours.com/London_Gruppenreisen