Donnerstag, 6. Juni 2013

Was sagen Ihnen Hotel-Sterne?

Auch bei Gruppenreisen wird immer wieder auf die Anzahl der Sterne geschaut, die ein Hotel ausweist. Da ist es nicht verwunderlich, dass in Werbeanzeigen und Hotelbeschreibungen gerne etwas aufgerechnet wird, sprich, die Anzahl der Sterne höher angegeben wird. So will es das NDR-Magazin Markt laut Sendung im Mai bei Hotels im Norden festgestellt haben.

Das ist natürlich nicht korrekt, wirft aber auch die Frage auf, was die Sterne wirklich aussagen. Seit 10 Jahren wird die Sterne-Klassifizierung von der DEHOGA (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband) vorgenommen. Dafür gibt es einen Kriterienkatalog, nachdem ein Haus eingestuft wird. Neben Gebäude und Zimmern (z. B. die Größe), Einrichtung und Ausstattung wird auch der Service, Freizeitangebote, Angebotsgestaltung und ggf. Angebote für Firmen wie Tagungsräume bewertet. Die Kriterien wurden auf Grundlage der europäischen Richtlinien erarbeitet.

Nach diesen Kriterien kann ein Restaurant im Haus über einen Stern entscheiden. Über die Freundlichkeit der Mitarbeiter und die Atmosphäre eines Hauses sagt das nichts aus. Ich kenne ein gemütliches Hotel Garni (Frühstückshotel) an einem bayerischen See, dass aufgrund seines Baustils, dem schön gestalteten Garten und der Freundlichkeit des Personals absolut empfehlenswert ist. Dagegen war ich schon in 4-Sterne-Hotels, die an vielen Ecken erhebliche Defizite bezüglich Sauberkeit und Service aufweisen.

Betrachtet man dies auf europäischer Ebene, verlieren die Sterne noch mehr an Bedeutung. Ein 3-Sterne-Hotel in Rom oder London fällt bezüglich Zimmergrösse und Einrichtung unter Umständen hinter das Angebot in anderen Ländern zurück.

4-Sterne Hotel klingt natürlich gut und für Business-Traveller ist die dort übliche Ausstattung mit Tagungsräumen, Office-Service, Restaurant und Bar Usus. Für Freizeitreisende empfiehlt sich ein Blick auf (viele) Bewertungen oder die Empfehlung von jemand, der das Haus kennt.