Freitag, 25. April 2008

Sind spannende Programme zwingend teuer?

Diese Woche hatte ich Gelegenheit, die IMEX in Frankfurt zu besuchen und mich dort über die Angebote für incentive-Reisen zu informieren.

Die Angebote richten sich an Firmen, die ihre Mitarbeiter motivieren und/oder belohnen möchten. Die Budgets sind daher zum Teil hoch. Am Rande fiel mir eine Notiz ins Auge, die auch für andere Reisen in der Gruppe von Interesse ist. Matthias Kindler schreibt in der CIM unter dem Titel "WOW statt AHA": "Oft entstehen gute Ideen, wenn das Geld knapp ist" und führt dann das Beispiel einer Gruppe an, die für Essen, Getränke und "Bespaßung" an einem Abend ein Budget von 40 € hatten.

"Die Firma "Twilight Events" inszenierte eine Nachtwanderung, auf der ein Fremdenführer vor Wölfen, Wildschweinen und allerlei Gefahren warnte, die ein versteckt mitlaufender Azubi im Unterholz akustisch simulierte. In den Teilnehmern wurden Bilder evoziert, die sie eine spannende Geschichte von hohem Erinnerungswert erleben liessen."

Teuer war das (aufgeteilt auf 30 Teilnehmer) wohl nicht - man muss nur erst darauf kommen.

Kreativität geht folglich vor. Das gilt sicher auch für Programme, die Jugendlichen- oder Erwachsenengruppen eine Reise unvergesslich machen können.