Dienstag, 2. September 2014

London - preisgünstig durch kostenfreie Ergänzungen

London steht für viele Schulen als Reiseziel für Klassenfahrten ganz oben auf der Wunschliste. Die Schüler können hier die in den vergangenen Schuljahren erworbenen Englischkenntnisse testen und prüfen, ob die in den Schulbüchern geschilderten Zustände in Großbritannien wirklich anzutreffen sind. In meinem Englisch-Buch gab es da jedenfalls ein paar nette Anekdoten (bzw. Gerüchte).

Die Stadt ist auch ein Schmelztiegel von Kulturen und Nationalitäten, den man in Deutschland oder Österreich so nicht findet und das bunte Treiben auf den Strassen bis spät in die Nacht ist faszinierend. Die Vorzüge Londons sind vielzählig und wenige muss man überzeugen, dorthin zu fahren. Die weite Entfernung das allgemein höhere Preisniveau läßt Klassenfahrten nach London teurer erscheinen als in andere europäische Städte.

Der Gesamtpreis für die Fahrt kann jedoch günstig gehalten werden. Einige durchaus interessante Sehenswürdigkeiten und Museen sind nämlich kostenlos:

Das 'Britische Museum' zählt zu den besten der Welt und zeigt Exponate, die von prähistorischer Zeit bis in die Gegenwart reichen. Der Eintritt in die Dauerausstellung ist kostenlos, zu Fachbereichen gibt es Führungen, die auch von externen Fachleuten angeboten werden.

Das 'Design Museum' ist weltweit führend und zeigt modernes Design in Grafik, Architektur, Industrie und Haushaltsgegenständen. Ein Muss z. B. für Berufsschüler, die mit einem der Gebiete zu tun haben.

'Museum of London' - ein Stadtmuseum, entsprechend der Größe der Metropole von aussergewöhnlicher Größe. Hier wird die Vergangenheit Londons lebendig - von der Prähistorie über die Zeit der Römer bis zum Mittelalter und in die Gegenwart.

200 Jahre Londoner Geschichte wird im 'London Transport Museumhttp://www.ltmuseum.co.uk/' lebendig. Mehr als 80 Fahrzeuge für Schiene und Strasse werden mit der sozialen Geschichte in Beziehung gesetzt. Der Eingang liegt übrigens an einer anderen kostenlos zugänglichen Attraktion - 'Covent Garden'.

Ebenfalls kostenlos ist das 'Science Museum', in dem die großen wissenschaftlichen Fortschritte der letzten 300 Jahre thematisiert werden.

Die 'Anwendung der Kunst im Handwerk' wollte der Eheman von Königin Victoria, Prinz Albert in einem neuartigen Museum zeigen. Das 'Victoria & Albert Museum' wurde daher seit seiner Gründung 1852 mit einer Vielzahl an Kunstgegenständen aus aller Welt gefüllt. Der Praxisbezug wird bis heute verfolgt. Es geht nicht um Kunst um des Kunsthandwerks willen sondern bewußt um den kommerziellen Kontext.

In den 'Royal Museums Greenwich' sind gleich vier Attraktionen zu sehen. Das 'http://www.visitlondon.com/de/sehen-und-erleben/ort/450869-national-maritime-museum-greenwich' mit Modellen, Gemälden und Trophäen von allen Kontinenten zeigt die Geschichte Großbritanniens als Seefahrer auf, das 'Queens House' erinnert an die Monarchie in England, im 'Royal Observatory Greenwich' können sich Besucher auf den Null-Meridian stellen und im 'Cutty Sark' können sie an Bord des letzten Teeklipper gehen - einem der berühmtesten Schiffe der Welt.

Neben den Museen lohnt sich auch ein Besuch in einem der großen Parkanlagen von London wie den Hyde-Park, Kensington Gardens, Regents Park uvm. an. Beobachten Sie am Buckingham Palace 'Changing the Guard' oder besuchen sie einer der vielen Galerien, wie die 'Tate' oder 'Whitechapel Art Gallery'.

Die Möglichkeiten werden ihren Zeitrahmen der Reise sprengen. Dazu gibt es natürlich Attraktionen wie das 'London Eye', Madame Tussaud's oder den 'Tower of London', die viele sehen wollen. Gemeinsam mit den oben genannten Programmen ist das Gesamtpaket dann allemal erschwinglich. Lassen sie sich ein 'package' schnüren.